EINE CHALLENGE ZUR ZIRKULÄREN INNOVATION

Die Kreislaufwirtschaft basiert gemäss der Definition der Ellen MacArthur Foundation auf drei Prinzipien, die das Design der Produkte bestimmen:

Eliminate waste and polution

 

Eliminieren von Abfall
und Verschmutzung

Regenerate  nature

 

Regenerierung der Natur

Circulate products and materials

 

Wiederverwendung von Produkten
und Materialien
(bei bestmöglicher Werterhaltung)

Es besteht weitgehender Konsens, dass das derzeitige lineare Modell nicht mehr zweckmässig ist und weder den Ansprüchen der Menschen noch der Umwelt entspricht. Die Kreislaufwirtschaft hingegen entkoppelt die Wirtschaftstätigkeit vom Verbrauch endlicher Ressourcen. Es ist ein nachhaltiges System, das gut für Wirtschaft, Mensch und Umwelt ist.

 

ZIRKULARITÄT HAT MEHRERE BEDEUTUNGEN 

Waste value model
WASTE-VALUE-MODELL

Ein Modell, bei dem Abfälle zur Realisierung des grösstmöglichen Wertes aufgewertet und für neue Nebenprodukte genutzt werden. 

Zum Beispiel: Recycling- und Abfallwirtschaftsunternehmen, die Lebensmittelabfälle in Biogas oder Kompost und PET oder Aluminium in neue Produkte umwandeln.

Reverse loop model
REVERSE-LOOP-MODELL

Ein Modell, das auf die Maximierung des Wertes und der Dauer des gesamten Produktlebenszyklus abzielt, indem Produkte einmal oder wiederholt wiederverwendet werden können. 

Zum Beispiel: Einzelhändler für gebrauchte Waren, die Mode, Möbeln, Haushaltsgeräten oder anderen Artikeln ein zweites Leben verleihen.

Circular input model
ZIRKULÄRES INPUT-MODELL

Ein Modell, das darauf abzielt, die Erschöpfung unserer natürlichen Ressourcen zu minimieren, indem der Einsatz von recycelten Materialien im Endprodukt maximiert wird.

Zum Beispiel: Produkte, die aus recyceltem Kunststoff oder PET-Flaschen hergestellt werden.

Integrated  circular model
INTEGRIERTES ZIRKULÄRES MODELL

Ein Modell, das die Lebenszyklusanalyse (LCA) nutzt, um negative Auswirkungen auf die natürlichen Ressourcen in allen Phasen des Produktlebenszyklus zu minimieren, und zwar nicht nur bei der Herstellung, sondern auch bei der Beschaffung, der Nutzung und der endgültigen Entsorgung. Daher legen Produktdesigner den Fokus auf Reparierbarkeit, Aufrüstbarkeit, Wiederverwendbarkeit, einfache Zerlegung und Wiederverwertbarkeit aller Komponenten eines Produktes. 

Zum Beispiel: Produkte, die leicht zu reparieren, zu ersetzen oder zu recyceln sind.

End-of-life  responsible model
MODELL ZUR END-OF-LIFE-VERANTWORTUNG

Ein Modell, bei dem Unternehmen die direkte Verantwortung für den gesamten Lebenszyklus ihrer Produkte übernehmen. Nach der Nutzung werden die Produkte an den Hersteller zurückgegeben, der ein direktes wirtschaftliches Interesse am Wert der wiederverwendbaren Stoffe hat. 

Zum Beispiel: Mode-Abo-Unternehmen, Marken, bei denen Sie Produkte für einen begrenzten Zeitraum mieten oder leihen können, oder Unternehmen, die anbieten, ihre gebrauchten Produkte zu sammeln.

Circular models and non-manufacturers
KREISLAUF- UND DIENSTLEISTUNGS-MODELL

Ein Modell, bei dem Unternehmen Dienstleistungen zur Ermöglichung und Unterstützung der Kreislaufwirtschaft anbieten. Softwareherstellern und Dienstleistungsanbietern kommt in der Kreislaufwirtschaft ebenfalls eine wichtige Rolle zu. So sind beispielsweise Internet of Things (IoT) Anwendungen nützlich für Systeme für die Produkt- und Ressourcenrückverfolgung, die für das Funktionieren der Kreislaufwirtschaft unentbehrlich sind. 

Zum Beispiel: Plattformen für den Kauf und Verkauf von gebrauchten Produkten oder Plattformen, die die Rückverfolgbarkeit gewährleisten.

ZIRKULARITÄT

Diese kollektive Herausforderung erfordert eine tiefgreifende Änderung der derzeitigen Konsum- und Produktionsmuster und tief verankerter Praktiken. Unternehmen kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Herausforderungen in Geschäftsmöglichkeiten zu verwandeln und eine Kettenreaktion in Gang zu bringen, bei der jede Massnahme eines Akteurs andere zur Nachahmung anregt. Beim Wettbewerb zwischen Unternehmen sollte es nicht darum gehen, welches das Beste auf der Welt ist, sondern welches das Beste für die Welt ist (B Lab).

 

 

Source: Ellen MacArthur Foundation Systemdiagramm der Kreislaufwirtschaft (Februar 2019) www.ellenmacarthurfoundation.org

Hier sind ein paar Beispiele für die von Nespresso ergriffenen Massnahmen zur Verbesserung der Zirkularität :

Circularity 1991

Bereits 1991

führte Nespresso in der gesamten Schweiz ein System zum Sammeln und Recyceln der Aluminiumkapseln ein. Derzeit gibt es drei verschiedene Möglichkeiten für das Recycling Ihrer Kapseln: Sie können sie an einer unserer 3’700 Sammelstellen, in allen Nespresso Boutiquen, kommunalen Entsorgungsstellen und Partnergeschäften abgeben, oder bequem von zu Hause aus den kostenlosen „Recycling at Home“-Service nutzen.service.

Circularity 2020

Im Jahr 2020

Lancierte Nespresso die ersten Kaffeekapseln auf dem Markt, die zu 80% aus recyceltem Aluminium bestehen. Damit setzte das Unternehmen seinen Weg in Richtung Kreislaufwirtschaft fort und ging bei der Abfallreduzierung und maximalen Wiederverwendung von Produktmaterialien einen Schritt weiter. Diese Neuerung schliesst sich eng an die Einführung neuer,vollständig recycelbarer Maschinenkartons an, die zu 95% aus recyceltem Material bestehen. 

Circularity 2022

Im Jahr 2022

gaben Nespresso und das Social-Impact-Start-up OpenSC die technologische Zusammenarbeit bekannt, die dem Bio-Kaffee REVIVING ORIGINS Kahawa ya Congo von Nespresso eine bisher nicht erreichte Transparenz verleiht. Im Rahmen der Partnerschaft mit Nespresso wird mithilfe der Technologie von OpenSC jeder Sack Kaffee digital und sicher von den 1'185 Kleinbauernbetrieben der Amka-Kooperative in Süd-Kivu bis zum Verbraucher zurückverfolgt. Die OpenSC-Plattform überprüft automatisch, dass jeder Kaffeebauer die korrekte Prämie für den im Rahmen des Nespresso AAA-Programms für nachhaltige Qualität produzierten Kaffee direkt erhält.

DENN ALLES BEGINNT MIT EINER TASSE KAFFEE